ELise Schmit

19 Elise Schmit_red_c_Boris Loder.jpg

Eine literarische Figur kann einen prägen,

in der Art und Weise, wie man ist und denkt.

Warum sollte man das kleinreden?

Elise Schmit

Elise Schmit ist Hausautorin der Spielzeit 2020/21 des Théâtre National du Luxembourg. In ihren Werken schildert sie Menschen, die trotz ihrer Gefährdung hellwach erscheinen: Menschen unserer Zeit

Elise Schmit wurde 1982 in Luxemburg geboren. Sie hat von 2001 bis 2007 Germanistik und Philosophie an der Universität Tübingen studiert. Nach zwei längeren Aufenthalten in Tübingen und einem kürzeren in Paris lebt und arbeitet sie seit 2012 in Luxemburg.

Seit 2016 ist sie, zusammen mit Ian De Toffoli und Marc Limpach, Herausgeberin der Literatur- und Kulturzeitschrift Les Cahiers luxembourgeois.

 

Buchbesprechungen von Elise Schmit erschienen vor allem im Luxemburger Wort (2006-2012), im Lëtzebuerger Land (seit 2007) und in der Bücherbeilage des Tageblatt. Im Kontext der luxemburgischen Literatur gilt dabei Schmits besonderes Interesse dem Dichter Jean-Paul Jacobs, zu dessen Werk sie mehrere literaturwissenschaftliche Texte verfasst hat.

 

Elise Schmit veröffentlichte ihre ersten literarischen Texte in Zeitschriften wie dem Berliner Tagesspiegel und der Tübinger Lite-raturzeitschrift trashpool sowie in Anthologien. 2018 erschien Stürze aus unterschiedlichen Fallhöhen bei Hydre Editions. Für den Erzählband erhielt die Autorin 2019 den Prix Servais. 2018 wurde mit En Haus wéi en Haus das erste eigenständige Theaterstück von Elise Schmit vom Künstlerkollektiv Maskénada uraufgeführt. Das Stück erlebte 2018 und 2019 in verschiedenen leerstehenden Häusern in Wiltz, Luxemburg und Ettelbrück weitere Aufführungen.

 

Elise Schmit wurde mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet. Im Sommer 2019 war sie Stipendiatin am Literarischen Colloquium Berlin (LCB). Im Anschluss an diesen Aufenthalt erschien 2020 der poetologische Essay Schreiben als Machen, und wie.

Als Hausautorin am TNL wird Elise Schmit zudem ein neues Stück schreiben, das im Januar 2021 in einer szenischen Lesung vorgestellt wird. Mit einem Text zum Thema Sehnsucht verfasst sie einen Beitrag zum gleichnamigen Tanzprojekt von Jean-Guillaume Weis. Neben anderen Autorinnen aus Griechenland, Israel, Schweden, Aserbaidschan, Deutschland und Luxemburg hat Elise Schmit darüber hinaus einen Text zu den Neuen Todsünden beigetragen, einer internationalen Koproduktion, inszeniert von Anna Bergmann.

Elise Schmit sera l’autrice en résidence de la saison 2020/21 du Théâtre National du Luxembourg. Dans ses œuvres, elle montre des personnages fragiles, mais dotés d’une conscience éveillée: des hommes et des femmes de notre temps.

 

Elise Schmit est née en 1982 à Luxembourg. Entre 2001 et 2007 elle fait des études de littérature allemande et de philosophie à l’Université de Tübingen. Elle y accomplit une maîtrise en littérature allemande et philosophie. Après avoir séjourné à Tübingen et à Paris, elle rentre au Luxembourg en 2012 et y enseigne l’allemand. Depuis 2016, elle coédite, avec Ian De Toffoli et Marc Limpach, la revue culturelle Les Cahiers luxembourgeois.

 

Publié en 2018, le recueil Stürze aus unterschiedlichen Fallhöhen évoque divers moments de basculement subis par des personnages condamnés à d’éternelles négociations avec eux-mêmes.

 

La pièce En Haus wéi en Haus, écrite par Elise Schmit en 2018 pour le collectif d’artistes Maskénada, est jouée en 2018 et 2019 dans différentes maisons vides à Wiltz, Luxembourg et Ettelbruck.

 

Elise Schmit est lauréate de plusieurs prix littéraires. Dans le cadre du Concours littéraire national, elle se voit attribuer le premier prix en 2010 pour le roman inédit Brachland et en 2012 pour la nouvelle Im Zug. En 2019, elle reçoit le prix Servais pour Stürze aus unterschiedlichen Fallhöhen. Au cours de l’été 2019, elle est en résidence au Literarisches Colloquium Berlin.

 

Pour sa résidence au TNL, Elise Schmit écrit une nouvelle pièce qui sera mise en espace en janvier 2021. Au projet de danse animé par Jean-Guillaume Weis, Elise Schmit contribue avec un texte inédit sur le thème de la Sehnsucht. A côté d’autres autrices venant de Grèce, d’Israel, de Suède, d’Azerbaïdjan, d’Allemagne et à côté de sa compatriote Larisa Faber, Elise Schmit écrit en outre un texte sur un des Nouveaux péchés capitaux dans une coproduction internationale, dirigée par Anna Bergmann.