DSCF0669_ergebnis.jpg

O Começo Perdido:Mixtape #1

Pedro Martins Beja
 

Création mondiale

Auf Luxemburgisch und Portugiesisch

Mit deutschen und englischen Übertitel

09.10.2021, 20.00

10.10.2021, 17.00

13.10.2021, 20.00

14.10.2021, 20.00

15.10.2021, 20.00

Há uma palavra: lusoburguês. Nos anos 60, o êxodo migratório português implantou no Luxemburgo um exclave nacional que representa hoje cerca de um sexto da população do Grão-Ducado.

 

Agora, o dramaturgo e encenador luso-descendente Pedro Martins Beja leva-nos de regresso a casa e ao passado, e fá-lo através de uma mixtape. Nesta fita de memórias, Portugal não é tanto um lugar real, histórico, mas o país distante da infância, imaginado por palavras e sons. Um espectro sonoro da memória, feito de ecos de fado num rádio roufenho e de reclames televisivos, da festa da matança do porco e de histórias de lobisomens e bruxaria – o alinhamento incongruente de uma cassete partilhada por novos e velhos, pelos que foram e pelos que ficaram.

 

Em O Começo Perdido: Mixtape #1, ouvimos os sonhos cumpridos e as ilusões desfeitas de um país que vive fora. Nela, Pedro Martins Beja vai imergir não só nas suas velhas mixtapes, como também nas dos intérpretes de um elenco que combina atores portugueses e lusoburgueses. Depois da digressão de Castro ao Luxemburgo, em 2021, este espetáculo é mais um reflexo do programa de cooperação entre o Teatro Nacional São João e o Théâtre National du Luxembourg.

 

Ein gutes Mixtape ist viel mehr als die Summer seiner Tracks. Es kann eine Zeitkapsel sein, eine Flaschenpost, eine Falltür in die Vergangenheit. Nicht zufällig steht daher ein lang vergessenes Mixtape am Anfang von Pedro Martins Bejas neuem Stück — und löst eine Reise in die verlorene Zeit aus.

 

In diesen verschwommenen Kindheitserinnerungen erscheint Portugal nicht als realer historischer Ort, vielmehr als Imaginationsraum, ausgelöst durch Worte und Klänge. Sobald wir Play drücken, scheint klar, dass hier auf alten, billigen Kassetten nicht bloß ein Leben dokumentiert wird, sondern viele. 101 Geschichten portugiesischer Migration, Zwischenwelten, erfüllte wie zerschossene Träume.

 

Die Einwanderung aus Portugal hat Luxemburg auf besondere Weise geprägt, die Verbindungen zwischen den beiden Ländern sind vielfältig. In O Começo Perdido: Mixtape #1 taucht der als Sohn portugiesischer Eltern in Süddeutschland aufgewachsene Autor und Regisseur Pedro Martins Beja tief in die eigenen alten Mixtapes hinab, wie auch in die seines Ensembles, aus Luxemburger Schauspielern mit portugiesischen Wurzeln und einem Schauspieler aus Portugal.

Texto e encenação: Pedro Martins Beja

Cenografia e figurines: Matthias Koch

Música e desenho de som: Markus Steinkellner

Desenho de luz: Daniel Sestak

Dramaturgia: Florian Hirsch

Assistência de encenação: Magaly Teixeira

Estagiário: Nuran Atis

Tradutor: Helena Topa

 

Interpretação: Hana Sofia Lopes, Fábio Godinho,

Jorge Mota, Markus Steinkellner

Coprodução: Théâtre National du Luxembourg, Teatro Nacional São João

Ce qu'en dit la presse

Eine starke Inszenierung: beklemmend und mitreißend zugleich

 

„O Começo perdido: Mixtape #1“ ist ein kluges Stück über luxemburgische Migration, über das Bedürfnis anzukommen. Die mutig-sinnliche Inszenierung lebt durch ihren Sprachenmix (Portugiesisch und Luxemburgisch) wie durch das mitreißende Spiel der drei Darsteller. By the way schafft Pedro Martins Beja eine sinnliche Parabel auf die portugiesische, schillernd und desillusionierend zugleich.

 

Anina Valle Thiele, Luxemburger Wort

 

DSCF9670_ergebnis.jpg