eichmann_edited.jpg

Eichmann


Gilles Guelblum / Serge Wolfsperger
 
Uraufführung / création mondiale

En français et allemand avec des surtitrages

19.01.2022, 20.00

21.01.2022, 20.00

23.01.2022, 17.00

25.01.2022, 20.00

26.01.2022, 20.00

27.01.2022, 20.00

Auf die Frage des Richters Haben Sie, Adolf Eichmann, das Verbrechen begangen, dessen Sie beschuldigt werden?, entgegnet Eichmann: Die Antwort ist nein. Ich war nicht die Person, die es begangen hat. Ich hatte weder den Willen noch die Kraft, von mir aus zu handeln. Ich war ein bloßes Rädchen. Ich war ersetzbar, jeder andere hätte es an meiner Stelle getan.

 

Warum Eichmann? Es ist der Abend des 31. Mai 1962, und Adolf Eichmann, einer der Drahtzieher der „Endlösung“, der geplanten, organisierten und durchgeführten Vernichtung von Millionen jüdischer Männer, Frauen und Kinder hat nur noch wenige Stunden zu leben. Woran denkt er? Hat er Gewissensbisse? Jedes Mal, wenn seine Ankläger Eichmann ins Kreuzverhör nehmen, bezeichnet er seine Taten und Motivationen als „eine persönliche Angelegenheit“. Aber was ist diese „persönliche Angelegenheit“? Spricht aus ihm hier Schuldbewusstsein, Introspektion oder, im Gegenteil, die ultimative Provokation, arrogante Realitätsverweigerung, Zynismus?

 

Diesen Fragen widmet sich Eichmann, ein teils dokumentarischer Theaterabend über die sinistre Symbolfigur der Geschichte für die Verweigerung individueller Verantwortung: Adolf Eichmann.

 

A la question d’un juge: Avez-vous, Adolf Eichmann, commis le crime dont on vous accuse?, Eichmann répond: La réponse est non. Ce n’était pas moi la personne qui l’a commis.

 

Chaque fois que les juges, ses accusateurs poussaient Eichmann dans ces retranchements, il répondait invariablement que c’était une «affaire personnelle». «Une affaire personnelle»! Mais enfin quelle est «cette affaire personnelle»? S’agit-il de culpabilité, de prise de conscience, d’introspection ou au contraire d’ultime provocation, de refus arrogant d’affronter la réalité, de cynisme?

 

 

Regie, Text: Serge Wolfsperger / Gilles Guelblum

Deutsche Übersetzung: Claire Wagener

Bühnenbild, Kostüme: Christian Klein

Dramaturgie: Andreas Wagner

Regieassistenz: Patrick Gafron

Visuelle Gestaltung: Nicolas Helle  

Sounddesign: Yann Priest                                                      

Choreographie: Jean-Guillaume Weis

 

Mit: Pascale Noé Adam, Marc Baum, Bernard Bloch, Gilles Guelblum, Tatiana Nekrasov, Adrien Papritz, Konstantin Rommelfangen, Timo Wagner

 

 

Une coproduction: Théâtre National du Luxembourg, Centre Culturel Opderschmelz, Bombyx, conventionné par le Ministère de la Culture

Avec les soutiens de: Ville de Dudelange, MemoShoah a.s.b.l., Fondation Indépendance, Fondation Luxembourgeoise pour la mémoire de la Shoah, Oeuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte

Dans le cadre du programme Neistart, le projet Eichmann a bénéficié d’une bourse d’aide à l’écriture.

Ce qu'en dit la presse

Texte