Die verwandlung

Franz Kafka / Frank Hoffmann

Kreation

27.02.2020 20h00

29.02.2020 20h00

06.03.2020 20h00

08.03.2020 17h00

11.03.2020 20h00

12.03.2020 20h00

Es gibt solche Tage, da will man einfach nur im Bett bleiben: Dies frühzeitige Aufstehn, denkt Gregor Samsa in Kafkas epochaler Erzählung Die Verwandlung, macht einen ganz blödsinnig. Der Mensch muss seinen Schlaf haben. Doch der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer, nicht nur bei Goya.

 

Samsas Erwachen „aus unruhigen Träumen“ geht nahtlos in den eigentlichen Albtraum über - der Tuchwarenvertreter muss fest- stellen, dass er sich über Nacht in ein Insekt verwandelt hat, und zwar eines von der unschöneren Sorte. Und, was ihm zunächst beinahe noch schlimmer erscheint: Er hat verschlafen, den Zug verpasst, die ewige Tretmühle des reisenden Vertreters gleichsam im Schlaf zum Erliegen gebracht. Die Familie, deren einziger Versorger der selbst- los die Schulden des Vaters abarbeitende Samsa ist, reagiert ebenso entsetzt wie der Prokurist seiner Firma, welcher sogleich Betrug wittert.

 

Der einzige Sohn der Familie wird buchstäblich zum Fremdkörper in der Wohnung, sein Zimmer zur Gefängniszelle und immer mehr zur Müllhalde. Am Schluss stehen Isolation und Vernichtung, der Tod eines Handlungsreisenden und ein bizarres, scheinbar befreiendes Happy End.

 

Franz Kafkas 1912 entstandene Erzählung Die Verwandlung behandelt den Existenzkampf eines Menschen, der schon vor der Metamor- phose anders war als die anderen - ein Künstler unter Spießern vielleicht, wie Nabokov bemerkt hat, für den einzig die Verwandlung in ein „ungeheueres Ungeziefer“ einen Ausweg aus den verhassten ökonomischen Abhängigkeitsverhältnissen bietet. Dieses moderne Gräuelmärchen erzählt vom erbarmungslosen Blick der Anderen und der graduellen Entmenschlichung des Einen.

 

Nach Blumfelds Hund (1992) und der Bearbeitung von Das Schloss (2001) wendet sich Frank Hoffmann zum dritten Mal einem Werk von Kafka zu. In einem Bühnenbild des bedeutenden deutschen Malers Ben Willikens, mit dem Hoffmann zuletzt am Wiener Burgtheater zusammengearbeitet hat.

Aus gesundheitlichen Gründen kann die Hauptrolle leider nicht, wie angekündigt, von Uwe Bohm gespielt werden. Dem TNL ist es aber gelungen, für die Darstellung des Gregor Samsa einen nicht minder interessanten Ersatz zu gewinnen: Fabian Krüger, der nach Stationen am Maxim Gorki-Theater, Schauspielhaus Bochum und Schauspielhaus Zürich zuletzt zehn Jahre lang dem Ensemble des Wiener Burgtheaters angehörte und dort in diversen zentralen Rollen brillierte. Zudem war er in gefeierten Kinofilmen wie „Der Sandmann“ sowie im TV etwa im „Tatort“ zu sehen.

Regie Frank Hoffmann

Bühne Ben Willikens

Bühnenbildmitarbeit Bernhard M. Eusterschulte

Kostüme Susann Bieling

Musik René Nuss

Dramaturgie Florian Hirsch

Regieassistenz Mahlia Theismann

Regiehospitanz Laura von Blanckenburg, Christophe Bleser

 

Mit François Camus, Lili Epply, Maria Gräfe, Fabian Krüger, Ulrich Kuhlmann, Monique Reuter, Annette Schlechter

Produktion Théâtre National du Luxembourg

CONTACT US

OFFICE OPENING HOURS

Monday - Friday: 9am - 5pm

194, route de Longwy

L-1940 Luxembourg

Luxembourg

E-mail: info@tnl.lu

  • Grey Twitter Icon
  • Grey Facebook Icon

© 2019 by Théâtre National du Luxembourg