• Einzelheiten
  • Kalender
  • Von der Liebe Augenblick

       Théâtre

    Autor:

    Fabienne Biever

    Regie :

    Wolfram Mehring

    Bühne :

    Manuel Lutgenhorst

    Kostüme :

    Manuel Lutgenhorst

    Mit:

    Michèle Clees, Hans Diehl, Pitt Simon

    Eine Produktion:

    Théâtre National du Luxembourg

    Ort der Produktion:

    Théâtre National du Luxembourg

  • Tickets Donnerstag
    24 April 2014
    20:00
    Tickets Samstag
    26 April 2014
    20:00
    Tickets Sonntag
    27 April 2014
    17:00
    Tickets Dienstag
    06 Mai 2014
    20:00
    Tickets Mittwoch
    07 Mai 2014
    20:00
    Tickets Freitag
    09 Mai 2014
    20:00
TNL Saison 08/09
226

Von der Liebe Augenblick

Mitten im Himalaya trifft ein junger, abenteuerlustiger Reisereporter
auf ein merkwürdiges altes Paar, das sich in der Wildnis eine Hütte
gebaut hat. Sie bieten dem Reporter Unterschlupf an, ein Angebot,
das er gerne annimmt, denn er hat sich verlaufen, und die Nacht
bricht ein.
Eine Nacht, die der Reporter so schnell nicht vergessen wird.
Während er sich am Lagerfeuer wärmt, beunruhigen ihn die düsteren
Blicke seines Gastgebers, der ihn offensichtlich ablehnt. Offen
und herzlich dagegen nimmt die Gastgeberin ihn unter Beschlag und
nutzt die Gunst des Augenblickes, um ihm ihre Liebes- und Lebensgeschichte
zu erzählen. An Schlaf ist in dieser Nacht nicht zu denken,
immer tiefer wird der Reporter hineingezogen in eine Geschichte, die
ihm Angst macht und die ihn zutiefst verwirrt.
Von der Liebe Augenblick erzählt vom Zusammenprall unbekannter
Welten, von verschiedenen Sichtweisen, Lebensentwürfen und
Menschen. Das Stück handelt von einer ungewöhnlichen und bedingungslosen
Liebe, es erzählt vom Prinzip Hoffnung, vom Wunder
auch, das die Liebe vermag, und von der unendlichen Kraft, die in
jedem von uns verborgen liegt.

Für Fabienne Biever, die Autorin “in residence” dieser Spielzeit, ist
ihr Werk nach dem Ausdruck Peter Brooks von einer “spirituellen
Suche” geleitet, und zwar “in dem Sinn, dass man vom Bekannten
zum Unbekannten gelangt, wenn man in das Innere des Menschen
vordringt”.
Regie führt Wolfram Mehring, der 1930 in Münster geboren wurde. Ab
den 50er Jahren ruft er in Paris eine neue künstlerische Bewegung
ins Leben. Seine Konzeption des transkulturellen Theaters und sein
Programm des totalen Schauspielers machen nicht nur in Europa
Schule. In allen Kontinenten schließen sich ihm Theatermacher an.
Mehring hat lange das Théâtre du Vieux Colombier in Paris geleitet.
Neben Paris hat er auch an vielen großen deutschen Bühnen gearbeitet
sowie im fernen Osten und Vorderen Orient, in Afrika und Amerika
seine Inszenierungen gezeigt. Jetzt arbeitet er zum ersten Mal in
Luxemburg.