Home  /  News  /  Untergrund nach Fjodor M. Dostojewski
Layout 1

Untergrund nach Fjodor M. Dostojewski

Kreation nach Fjodor M. Dostojewski

 

Ein Mann – zermalmt, zerschlagen, erniedrigt und beleidigt, voll ohnmächtiger Wut – erwacht mit dröhnendem Kopf und sieht in die Augen einer zarten Frau. Wer ist sie? Draußen schneit es. Drinnen, das ist ein enges, dunkles Zimmer, ein Kerzenstummel, Kälte. Wer ist er selbst? Langsam fällt ihm alles wieder ein.

 

Die Welt, die Dostojewski schafft, ist eine Welt von Idioten, Heiligen und Mördern, von hysterischen Frauen und verrückten Narren, von Gottsuchern und Lüstlingen, von fallsüchtigen Engeln und mystischen Teufeln. Er zeigt eine Welt, in der Reinheit nur aus Schmutz, und Heiligkeit nur aus furchtbaren Wunden hervorgehen zu können scheint, wo die Liebe von Gewalt erwürgt wird und die Lust sich von allen Banden zu entfesseln strebt.

 

Marco Lorenzini spielt diesen Menschen aus dem Untergrund, eine der faszinierensten, fast unwahrscheinlichsten Menschengestalten Dostojewskis

 

Die Textfassung von Ruth Heynen und die Inszenierung von Frank Hoffmann zeigen einen erstaunlich heutigen Dostojewski. Dieser scheint über uns und unsere Welt zu sprechen. Dabei ist sein Ton wild, aufschäumend, protestierend, skurril, schwarz, ja, aber oft sehr komisch.

 

Regie: Frank Hoffmann

Textfassung/Dramaturgie: Ruth Heynen

Bühne: Christoph Rasche

Kostüme: Christoph Rasche, Denise Schumann

Musik: René Nuss

Regieassistenz: Tom Dockal

Maske: Sylvie Walisch-Kill

Mit: Marco Lorenzini, Roger Seimetz; Anouk Wagener

 

Premiere am 12. Oktober 2017 um 20.00 Uhr

15. Oktober, 17.00 Uhr

17. Oktober, 20.00 Uhr

21., 25., 26. Oktober, 20.00 Uhr

Théâtre National du Luxembourg

Eine Produktion: Théâtre National du Luxembourg