Home  /  News  /  CODENAME ASHCAN
Ashcanweb

CODENAME ASHCAN

Auf Englisch und Deutsch

“Ein gespenstischeres Abenteuer ist nicht vorstellbar”, schreibt Erika Mann, die Tochter von Thomas Mann und Journalistin über ihren Besuch in dem Hotel, “aus dem die Insassen ein Irrenhaus gemacht haben”.

Mondorf-les-Bains, May 1945. The US Army has closed off the Palace Hotel and the officers are ready to welcome their new guests. Rumour is spreading that some of the highest surviving Nazis might be amongst them, when cars come rolling in revealing Hermann Göring, Karl Dönitz, Robert Ley, Hans Frank, Julius Streicher, A. Seyss-Inquart, Lutz von Krosigk, Franz von Papen… Will they be brought to justice?

Little did the Nazis know. While some of them are naively planning the reconstruction of Germany, others are growing less confident and foresee the possibility of a drastic status change from defeated to war criminal. At the same time the Americans’ and the Allies’ misconception of the Nazi regime and their unawareness regarding the gravity of the crimes committed is being revealed through the eyes of a very young interrogator: Luxembourgian-American John Dolibois, who later became US Ambassador to Luxembourg,

Camp Ashcan has been a unique case in history: never before have the most important civilian and military leaders of a defeated power been gathered in a single space. The exceptional information retrieved has allowed the Allies to bring them to justice in Nuremberg.

Bad Mondorf, Mai 1945. Die US Armee hat die überlebenden Nazigrößen – an ihrer Spitze Hermann Göring – ins kleine Luxemburg gebracht.

Die jungen Offiziere, die die Verhöre durchführen – unter ihnen der spätere amerikanische Botschafter in Luxemburg John Dolibois – sind noch recht unerfahren. Die Naziprominenz geht anfänglich fast amüsiert auf die Befragungen ein. Doch dann verschärft sich der Ton und vor allem das Ziel der Verhöre schlagartig.

Auf Basis der Originaldokumente der in Mondorf durchgeführten Verhöre, welche später zur Anklage in Nürnberg dienten, zeichnet Codename Ashcan einerseits die Ängste, Uneinsichtigkeit oder das Bereuen der Nazis, andererseits das Erstaunen über die Aufdeckungen und das permanente Oszillieren zwischen Faszination

 

Text: Ouri Wesoly, adaptiert von Anne Simon; Basierend auf der Recherche von: Willy Perelsztejn; Regie: Anne Simon; Bühne: Anouk Schiltz; Kostüme: Mélanie Planchard; Musik: Anthime Miller; Dramaturgie: Ingo Waszerka; Dramaturgieassistenz: Sarah Rock; Maske: Joel Seiller, Meva Zabun, Regieassistenz: Daliah Kentges

Mit: Yazan Aldebal, Claude Faber, Fred Frenay, Maximillien Jadin, Steve Karier, Dennis Kozeluh, Ulrich Kuhlmann, Marco Lorenzini, Georg Luibl, Georg Marin, Martin Olbertz, Gintare Parulyte, Thomas Wiβmann, Daron Yates, Patrick Murphy (Miltary Assistant)

Premiere am 18. Mai 2017 um 20.00 Uhr

20., 26., 31. Mai, 20.00 Uhr

21. Mai, 17.00 Uhr

22., 29. Mai, 10.00 Uhr

Théâtre National du Luxembourg

 

Eine Coproduction : Théâtre National du Luxembourg, Les Films de la Mémoire, Pfalztheater Kaiserslautern

Mit der Unterstützung von: stART up, Œuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte, US Embassy in Luxemburg, Gemeng Munneref, Mondorf Domaine Thermal